Noch Plätze frei! Musik erleben! WDR-Konzert für Menschen mit Demenz 17.5. in Köln

Auf dem Programmzettel stehen Bezeichnungen wie 'Wilde Nacht', 'Von den Affenbergen' oder 'Allegro grandioso' - es ist mitten im Frühling, was will man mehr? Der WDR und das WDR Sinfonieorchester bieten zusammen mit dementia+art auch in diesem Jahr wieder barrierefreie und kostenlose Kammerkonzerte für Menschen mit Demenz an. Wir laden Sie am 17. Mai um 15 Uhr ein, das ganz besondere Konzert zu erleben, mit gemeinsamem Singen und Musizieren zum Schluss!

Weiterlesen: Noch Plätze frei! Musik erleben! WDR-Konzert für Menschen mit Demenz 17.5. in Köln

22.-24.5. Workshop Kultur und Demenz in Tirol

                                        
„Ich bin dabei“: Kulturelle Teilhabe für Menschen mit Demenz – ein Stück Lebensqualität

Nach den ersten Fortbildungen in Wien, Linz und Salzburg findet nun eine weitere in Tirol statt. Kooperationpartner in Innsbruck sind das Landesmuseum Ferdinandeum und das Museum Rablhaus.
Kunst und Kultur erhöhen die Lebensqualität, in jedem Alter und in jeder Lebenssituation. Besonders für Menschen mit Demenz sollte die Möglichkeit zur Entfaltung ihrer Kreativität erhalten bleiben. Gerade Museumsführungen berücksichtigen die Ressourcen der Besucherinnen und Besucher und bieten ein lebendiges und sinnliches Erleben, das die Möglichkeit einschließt, an Erinnerungen anzuknüpfen.

Attachments:
Download this file (Ich bin dabei Tirol.pdf)Ich bin dabei Tirol.pdf[ ]261 Kb

Weiterlesen: 22.-24.5. Workshop Kultur und Demenz in Tirol

Museumstage für Menschen mit und ohne Demenz in Köln

Eine Schöne Zeit erleben                  

Das Bedürfnis nach Kultur und gesellschaftlicher Teilhabe geht nicht automatisch mit Demenz verloren. Im Gegenteil – Kunst, Kultur und Musik können Schlüssel zur emotionalen Welt von Menschen mit Demenz sein.

Allgemeine Informationen
Gruppenstärke max. bis zu 8 Menschen mit Demenz, max. jeweils eine Begleitperson. Dauer der Führungen: etwa 90 Minuten. Kosten: Führungspauschale (einschließlich Eintritt) je Gruppe 75 Euro; bei Einzelbesuchern: nur Eintritt

Einen Überblick über die aktuellen Kulturtermine in Kölner Museen finden Sie unter Regionale Kulturtermine / Köln: H i e r 
Einen kleinen Leitfaden für Museumsbesuche mit Menschen mit Demenz finden Sie: H i e r

Anmeldung (stets erforderlich) :
Jochen Schmauck-Langer :: Mobil: 0157-88 34 58 81 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kooperationspartner und Veranstalter für die städtischen Museen ist der Museumsdienst Köln

 


Weiterlesen: Museumstage für Menschen mit und ohne Demenz in Köln

„Wir kommen wieder!“ - Menschen mit Demenz im Kunsthistorischen Museum Wien

Das angesehene Kunsthistorische Museum in Wien war dabei, als ProSenectute und dementia+art die erste 3-tägige Fortbildung zu Kunst und Demenz im Museumsraum in Österreich durchführte. Das Museum auch beeindruckender Praxisort. Die Kunsthistorikerin Dr. Rotraut Krall initiierte danach die Gestaltung von Führungsangeboten für Menschen mit Demenz in diesem vielbesuchten Traditionshaus. Über ihre Vorgehensweise und die Erfahrungen im Museumsraum verfasste sie diesen anschaulichen Bericht.

Weiterlesen: „Wir kommen wieder!“ - Menschen mit Demenz im Kunsthistorischen Museum Wien

8.-9.6. Kulturbegleiter werden für Menschen mit Demenz im Bergischen Land

Eine Fortbildung in Kooperation mit dem Bildungszentrum Bergische Diakonie Aprath und dem Historischen Zentrum Wuppertal.
Das Bedürfnis nach kultureller Teilhabe geht mit der Diagnose Demenz nicht automatisch verloren. Im Gegenteil: Museums- oder Theaterbesuche, Kino, Konzerte, Ausstellungen,... Ein von Kultur und Kunst geprägtes Umfeld, kann Schlüssel zur emotionalen Welt von Menschen mit Demenz sein.
Seit einiger Zeit gibt es auch im Bergischen Land und den angrenzenden Gebieten immer mehr Angebote von Museen und Konzerthäusern für Menschen mit Demenz. Zugleich wollen auch immer mehr Pflege- und Betreuungseinrichtungen diese Angebote nutzen.

Weiterlesen: 8.-9.6. Kulturbegleiter werden für Menschen mit Demenz im Bergischen Land

Newsletter 8_2017

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser,

ich möchte kurz auf einige Fortbildungen hinweisen, die nach der 'heißen' Sommerphase stattfinden. Es gibt noch ein paar freie Plätze:

  • bei den Fortbildungen in Mainz (29.8.-31.8.  H i e r ) und Köln (5.-6.9. H i e r ) Sie haben das Ziel, praxisnah Kulturbegleiter für Menschen mit Demenz zu schulen.
  • bei der Musikfortbildung (25.-26.9.), bei der es darum geht, Konzertformate für Menschen mit Demenz zu gestalten - mit einem Praxisteil bei unserem Kammerkonzert mit dem WDR am 26.9. (H i e r)

Herzlich aus Köln

Jochen Schmauck-Langer, dementia+art

Zum aktuellen Newsletter 8_17:  H i e r

Newsletter 7_2017

Teilhabe
 
Soziale und kulturelle Teilhabe ist für die meisten von uns selbstverständlich. Sie gehört zu unserer Gesellschaft, ist Teil der Lebenswelt, in der wir uns – zumindest was wichtige Bereiche angeht - ganz selbstverständlich bewegen. Teilhabe wird erst dann ein ‚Problem‘, wenn sie nicht möglich ist, wenn sie an bestimmte Voraussetzungen und Bedingungen geknüpft ist, wenn sich Barrieren und Hemmnisse auftun. Das gilt auch für kulturelle Teilhabe und das gilt für Menschen mit Demenz, die vielfach nicht mehr eigenständig darüber entscheiden können, 'spontan' ins Museum zu gehen oder ein Konzert zu besuchen. Daran etwas zu ändern war gewiss der entscheidende Impuls, dementia+art zu gründen.

Weiterlesen: Newsletter 7_2017

Newsletter 6_2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

es gibt außer Alzheimer viele Arten dementieller Veränderungen und noch mehr Menschen, die darunter leiden. Zumeist sind es hochaltrige Menschen über 80 Jahre, die sich in einer frühen, mittleren oder späten Phase befinden. Aber es gibt auch immer mehr jüngere Menschen, die betroffen sind. Jede dieser 'Phasen' hat ihre eigenen Möglichkeiten und Bedingungen und natürlich ganz individuelle Ausprägungen in Bezug auf die Ressourcen der Betroffenen.
Das gilt auch für Angebote, die Kulturinstitutionen für diese keineswegs einheitliche Zielgruppe machen möchten. Ein langer und aufwändiger Prozess, der zudem ein umfangreiches, stabiles Netzwerk hin zu Betroffenen, Angehörigen sowie Pflege- und Betreuungsinstitutionen voraussetzt. Letztlich kann es sich bei solchen Angeboten im Kulturraum (die in der Regel für Gruppen gedacht sind) nur um Annäherungen an vermutete innere Ressourcen handeln.

Weiterlesen: Newsletter 6_2017

Additional information