15. - 17.09. 2020 | Fortbildung Kultur und Demenz | Kulturelle Begleitung für Menschen mit Demenz in Oldenburg

Die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen bereichert das Leben auf vielfältigste Weise. Das gilt auch für Menschen mit Demenz. Der Besuch in einem historischen oder einem Kunstmuseum kann alte Erinnerungen wecken, die Begegnung mit Bildern und Objekten ein Erlebnis für alle Sinne sein - eine schöne Zeit. Teilhabe am öffentlichen und damit auch am kulturellen Leben einer Gesellschaft ist ein Menschenrecht. Welche Voraussetzungen müssen vorhanden sein, um einen freien Zugang für Menschen mit Demenz zu verschiedenen kulturellen Angeboten einer Kommune zu schaffen? Die Fortbildung Kulturbegleitung für Menschen mit Demenz zeigt, wie solche Angebote von Seiten der Pflege und der Kultur vorbereitet und durchgeführt werden können. Sie geht auf mögliche Hemmnisse und Barrieren ein und zeigt,
wie diese erfolgreich überwunden werden. Ziel ist es, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Beispiel von Galerien und Museen oder von Pflegeeinrichtungen im Umgang mit Menschen mit Demenz zu schulen, so dass diese in ihrem Wirkungskreis selbst Angebote für diesen Personenkreis stellen können.

Inhalte der Fortbildung:

  • Demografische Entwicklungen und neurologische Aspekte
  • Das Krankheitsbild Demenz: Basics und Kommunikation
  • Aufspüren und Überwinden von Hemmschwellen und Berührungsängsten – Inklusion
  • Umsetzungsmöglichkeiten kultureller Teilhabe
  • Praxismodul im Museum

Die insgesamt dreitägige Fortbildung qualifziert die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur/zum Kulturbegleiterin/ Kulturbegleiter für Menschen mit Demenz.
Kunstvermittlerinnen und -vermittler befähigt sie dazu, solche Angebote zu schaffen.

Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den entsprechenden Fachbereichen Kultur (Museum, Musik, Theater) und Pflege/ Betreuung (Animationskräfte), Studierende sowie Interessierte.

Termin 15.-17.09.2020 l 10:00 - 17:00 Uhr

Teilnahmebetrag 100 €

Tagungsort  Museumsebene, Raiffeisenstraße 25, 26121 Oldenburg (2. Stock)

Praxisort folgt

Referent
Jochen Schmauck-Langer ist Geschäftsführer von (de)mentia+art, Autor, Kulturgeragoge und Kunstbegleiter für Menschen mit und ohne kognitive oder psychische Erkrankungen. Er hat die Qualifikation zur Alltagsbegleitung (§ 53c SGB), ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft 'Kulturelle Teilhabe' sowie in den Bundesverbänden Museumspädagogik und Kunst- und Kulturgeragogik (D).

Anmeldung Stadt Oldenburg, Kulturbüro, Christiane Maaß, Peterstraße 23, 1. OG, Zimmer 9, 26121 Oldenburg, Telefon: 0441 235-2319, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder  Stadt Oldenburg, Amt für Kultur, Museen und Sport, Bildung und Vermittlung, Hedwig Vavra-Sibum, Telefon 0441 235-3403, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Attachments:
Download this file (Flyer Fobi dementia+art_end.pdf)Flyer Fobi dementia+art_end.pdf[ ]1084 kB

10. - 12.11.2020 Mainz: Fortbildung Kulturbegleitung für Menschen mit Demenz, Schwerpunkt Museum


© Kunsthalle Mainz

Die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen bereichert das Leben auf vielfältigste Weise. Das gilt auch für Menschen mit Demenz. Der Besuch in einem Stadt- oder Kunstmuseum, die Teilhabe an einem Konzert... kann alte Erinnerungen wecken, die Begegnung mit Melodien, Bildern und Skulpturen ein Erlebnis für alle Sinne sein - eine schöne Zeit.

Teilhabe am öffentlichen und damit auch am kulturellen Leben einer Gesellschaft ist ein Menschenrecht. Welche Voraussetzungen müssen vorhanden sein, um einen freien Zugang für Menschen mit Demenz zu verschiedenen kulturellen Angeboten einer Kommune zu schaffen?

Die Fortbildung „Kulturbegleitung für Menschen mit Demenz, Schwerpunkt Museum“ zeigt, wie solche Angebote vorbereitet werden können. Sie geht auf mögliche Hemmnisse und Barrieren ein und zeigt Interessierten aus den Bereichen der Museumspädagogik und der professionellen Pflege wie diese erfolgreich überwunden werden können.

Im Zentrum steht die Erarbeitung einer 'Teilhabe-orientierten Vermittlung und Kommunikation' - nicht zuletzt im umfangreichen Praxisteil, der in der Kunsthalle Mainz sowie in den Sammlungen des Landesmuseums Mainz stattfindet.

Zertifikat: Die Teilnehmenden erhalten das Zertifikat „Kulturbegleiter/in für Menschen mit Demenz, Schwerpunkt Museum“.

Ein Reflexionstag nach etwa drei Monaten bietet die Möglichkeit des weiteren Erfahrungsaustausches.

Termin

10. - 12.11.2020, jeweils von 10:00 – 13.00 und 14:00 – 17:00 Uhr
Reflexionstag: Termin wird mit den Teilnehmenden vereinbart.

Teilnahmebetrag: 200,00 Euro

Tagungsort

Kunsthalle Mainz, Am Zollhafen 3 - 5,  www.kunsthalle-mainz.de

Referent

Jochen Schmauck-Langer ist Geschäftsführer von (de)mentia+art. Er ist Autor, Kulturgeragoge und Kunstbegleiter für Menschen mit und ohne kognitive oder psychische Erkrankungen. Er hat die Qualifikation zur Alltagsbegleitung von Menschen mit Demenz (§ 53c SGB), ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft 'Kulturelle Teilhabe' der NRW-Demenz-Servicezentren sowie in den Bundesverbänden Museumspädagogik und Kunst- und Kulturgeragogik.

Anmeldung H i e r

Infos: Landeszentrale für Gesundheitsförderung, Hölderlinstraße 8, 55131 Mainz
Johannes Trapp, Telefon: 06131 2069-19 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Dr. Carl-Wilhelm Reibel, Telefon: 06131 2069-43 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

   

28. - 30.01. 2020 l Köln l Fortbildung l Museumsführungen für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen


[Foto: Tina Emsermann l Museum Ludwig]

HINTERGRUND

Psychische Erkrankungen, emotionale und seelische Beeinträchtigungen haben in den letzten Jahren stark zugenommen. Das Projekt »Kunst für die Seele – Museum erleben« eröffnet Betroffenen seit 2015 einen neuen Zugang zu den eigenen Wahrnehmungen und zur Welt. Die Angebote finden als 'Teilhabe-orientierte Führungen' in mehreren Kölner Museen sowohl für Gruppen von Erwachsenen und Senioren*innen als auch für Schüler*innen verschiedener Altersgruppen statt.

Ausgehend von den ermutigenden Erfahrungen hat (de)mentia+art in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus psycho-sozialem Bereich und Schule eine Fortbildung dazu entwickelt. Ziel ist es, auch in anderen deutschsprachigen Regionen solche Angebote zu ermöglichen

Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen eine Stimme geben

1. Tag: Theoretische Grundlagen

  • Menschen mit psychischen Erkrankungen: Krankheitsbilder (Basics), Beeinträchtigungen, Lebenswelten von Jugendlichen und Erwachsenen ll Museen als Orte ästhetischer und sozialer Erfahrungen ll Hemmnisse ll Teilhabe-orientierte Kommunikation ll Auswahl von Bildern und Objekten

2. und 3. Tag: Praktische Übungen im Museumsraum
(für Museumsmitarbeiter*innen verbindlich 2 Praxistage)

  • Setting im Raum ll eigene Objektauswahl und thematische Aufbereitung (in Kleingruppen)

Die Fortbildung mündet in eine Praxisaufgabe.
Die Teilnehmer*innen erhalten eine Teilnahmebescheinigung und ein digitales Handout.

Erfahrungsberichte:
Was ein Museumsbesuch mit dem Nachtwald Perelin zu tun hat; (Schüler)
"Das Sagen haben wir!"; (Erwachsene)

Mehr zu 'Kunst für die Seele': H i e r


Termin 28. - 30.01. 2020 l 10 - 17 Uhr l
Ort Köln l Museum Ludwig H i e r
Anfahrt H i e r
Zielgruppe

  • Museumsmitarbeiter*innen, die solche Angebote in ihren Häusern ermöglichen wollen
  • Fachkräfte in der psycho-sozialen Begleitung
  • Lehrkräfte für Schüler*innen mit psychischen Beeinträchtigungen
  • Multiplikatoren in Bildungs- und Kultureinrichtungen
  • Fortgeschrittene Studierende der betreffenden Fachrichtungen

Referenten

  • Jochen Schmauck-Langer l Geschäftsführer von (de)mentia+art l Geisteswissenschaftliches Studium l Autor, Kulturgeragoge, Kunstbegleiter für Menschen mit und ohne kognitive oder psychische Beeinträchtigungen l
  • Tina Emsermann l Diplom Sozialpädagogin FH Köln, Kunststudium (Alanus Kunsthochschule Alfter) l lange Jahre Erfahrung im psychiatrischen Bereich mit chronisch psychisch erkrankten Menschen in der Tagesstruktur
  • Ellen Westphal l Lehrerin für Sonderpädagogik l Johann-Christoph-Winters-Schule in Köln l Systemische Therapeutin (i.W.)

Catering Es ist ein kleines Catering (Getränke/Gebäck) vorgesehen. Für die Mittagspause empfiehlt sich das Café/Bistro 'Ludwig' im Haus: H i e r l Zahlreiche andere Anbieter sind fußläufig in der Kölner Innenstadt zu erreichen.

Kosten 3 Tage (je 10 - 17 Uhr) 360 Euro l 2 Tage 280 Euro l Studierende 3 Tage 260 Euro

Die Fortbildung mündet in eine Praxisaufgabe. (Erfahrungsaustausch dazu: Anfang Oktober 2020). Die Teilnehmenden erhalten eine Teilnahmebescheinigung und ein (digitales) Handout.

Anmeldung Jochen Schmauck-Langer 0157-88345881 ll schmauck.langer (at) live.de Anmeldeschluss 17.01.2020



Das Format "Kunst für die Seele" wurde von (de)mentia+art in enger Zusammenarbeit mit der Eckhard Busch Stiftung, dem Museumsdienst Köln, Betreuungseinrichtungen (Köln-Ring) und Schulen (JCW-Schule) entwickelt. Es findet aktuell im Museum Ludwig, dem Wallraf-Richartz-Museum, dem Museum Schnütgen und dem Kolumba - Kunstmuseum statt.


freut sich über die Zusammenarbeit mit



 

Museumstage für Menschen mit und ohne kognitive (Demenz) oder psychische Erkrankungen

Eine Schöne Zeit erleben

Das Bedürfnis nach Kultur und gesellschaftlicher Teilhabe geht nicht automatisch mit kognitiven (Demenz) oder psychischen Erkrankungen verloren. Im Gegenteil – Kunst, Kultur und Musik können Schlüssel zur emotionalen Welt, zur Stärkung des Selbstwertgefühls und der Lebensqualität sein.

Eine Übersicht der Kulturtermine Köln nach Datum sortiert finden Sie: H i e r

Weiterlesen: Museumstage für Menschen mit und ohne kognitive (Demenz) oder psychische Erkrankungen

Führungen: Die Heinzelmännchen kommen zu Besuch

 

 

Die Heinzelmännchen zu Besuch - Das Kölnische Stadtmuseum unterwegs

Das Kölnische Stadtmuseum bietet einen lebendigen Einblick in die Geschichte Kölns „wie es einmal war“. Mit dem Angebot "Die Heinzelmännchen zu Besuch" sollen vor allem Menschen erreicht werden, die nicht mehr mobil genug sind, um die Einrichtung, in der sie betreut werden, zu verlassen. Zu ihnen kommt der Museumsbegleiter zu Besuch. Er bringt eine musikalisch (mit Akkordeon) unterlegte Führung mit. Dabei können Sie wählen:

Weiterlesen: Führungen: Die Heinzelmännchen kommen zu Besuch

KULTURTERMINE KÖLN Januar - März 2020

Kulturelle Angebote für Menschen mit und ohne kognitive (Demenz) oder psychische Erkrankungen

Eine Übersicht der Kulturtermine Köln nach Datum sortiert finden Sie: H i e r



Kölner Philharmonie | Happy Hour - Klassik um Sieben: Brahms, Saint-Saëns und Strauss
Seit er 2009 den prestigereichen Brüsseler Wettbewerb "Reine Elisabeth" gewann, ist der australisch-taiwanesische Geiger Ray Chen auf steilem Erfolgskurs. Mit Camille Saint-Saëns’ Rondo Capriccioso hat er eines der beliebtesten Bravourstücke der romantischen Violinliteratur im Gepäck. Nicht minder attraktiv ist das Rahmenprogramm: Cristian Măcelaru dirigiert Johannes Brahms’ kunstvoll gesetzte Haydn-Variationen und die walzerselige Suite aus Richard Strauss’ Musikkomödie "Der Rosenkavalier". Wir dürfen uns auf ein großartiges Konzert freuen - engagiert dargeboten vom WDR Sinfonieorchester.
Weitere Infos: H i e r
Termin: 16.01.2020 | 19:00 Uhr

WDR Kleiner Sendesaal / Neujahrs-Kammerkonzert
Musik gilt als Königsweg zur inneren Welt der Gefühle. Der WDR und das WDR Sinfonieorchester haben sich in Kooperation mit (de)mentia+art aufgemacht, um besondere Musikprogramme für Menschen mit und ohne Demenz anzubieten. Freuen Sie sich am 23.01.2020 um 15 Uhr auf ein ganz besonderes Kammerkonzert mit einem gemeinsamen Singen und Musizieren zum Schluss! Das Neujahrs-Kammerkonzert steht schon ganz im Zeichen den Beethoven-Jahrs: gefeiert wird der 250. Geburtstag des Musikgenies!
Weitere Infos: H i e r
Termin: 23.01.2020 | 15:00 Uhr


 

2. Museen

  • Bei den öffentlichen Führungen ist keine Anmeldung erforderlich!
  • Bei allen anderen Angeboten ist es notwendig, sich vorher anzumelden!
  • Anmeldung und weitere Infos: Jochen Schmauck-Langer | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! || 0157 - 88345881

 


 

Führungen für Menschen mit und ohne psychische Beeinträchtigungen

(de)mentia+art bietet gemeinsam mit dem Museumsdienst Köln und der Eckhard Busch Stiftung Angebote für Menschen mit psychischen Erkrankungen im Museum Ludwig, dem Wallraf-Richartz-Museum, Museum Schnütgen und dem Erzbischöflichen Kunstmuseum Kolumba an. Die Führungen richten sich sowohl an Gruppen von Erwachsenen, Seniorengruppen als auch an Schülergruppen
Mehr Information und Anmeldung: H i e r


Führungen für Menschen mit und ohne Demenz

_________________________________

Kölnisches Stadtmuseum
HINWEIS: Leider ist die Ständige Sammlung des Kölnischen Stadtmuseums aufgrund eines Wasserschadens geschlossen und wird auch nicht mehr am alten Ort (Zeughaus/Appellhofplatz) wiedereröffnet. Die gute Nachricht: Das Angebot 'Die Heinzelmännchen kommen zu Besuch' ist nach wie vor sehr gerne buchbar. Dabei kommen wir mit der Führung 'Das Alte Köln erleben' oder 'Warum ist es am Rhein...?' zu Ihnen in die Einrichtung. (Siehe unten)

Zur Auswahl stehen zwei Führungen:

Das Alte Köln erleben - Die Heinzelmännchen kommen zu Besuch (Kölner Stadtgebiet)
Mit dem Angebot "Die Heinzelmännchen zu Besuch" sollen vor allem Menschen erreicht werden, die nicht mehr mobil genug sind, um die Einrichtung, in der sie betreut werden, zu verlassen. Zu ihnen kommt der Museumsführer zu Besuch. Wir begegnen den Heinzelmännchen ebenso wie Tünnes und Schäl, besuchen den historischen Alter Markt und eine kleine Wohnküche im Köln vor 100 Jahren mit versenkbarer Nähmaschine, Waschbütt und anderen nützlichen Wunderwerken. Musikalisch werden wir dabei mit Akkordeon begleitet.
Informationen zu Bedingungen und Ablauf: H i e r

Warum ist es am Rhein...? - Die Heinzelmännchen kommen zu Besuch (Kölner Stadtgebiet)
Mit dem Angebot "Die Heinzelmännchen zu Besuch" sollen vor allem Menschen erreicht werden, die nicht mehr mobil genug sind, um die Einrichtung, in der sie betreut werden, zu verlassen. Zu ihnen kommt der Museumsführer zu Besuch. Die Führung folgt in Gedanken dem Rhein, der Lebensader Kölns. Wir besuchen auf einem Rheindampfer der Köln-Düsseldorfer-Linie das rheinische Siebengebirge mit dem Drachenfels und erleben - durch Frühlingsgefühle und Maibowle beschwingt - eine laue Sommernacht am Rhein. Musikalisch werden wir dabei mit Akkordeon begleitet.
Informationen zu Bedingungen und Ablauf: H i e r

Museum Wallraf-Richartz | Das Goldene Zeitalter der Malerei
Eine Führung zu einigen Höhepunkten der niederländischen Malerei, bei der wir Bildern und Objekten begegnen, die wir gemeinsam entdecken, ohne kunsthistorische Voraussetzungen, nur auf der Basis dessen, was für alle zu sehen ist. Eigene Empfindungen und Wahrnehmungen sind sehr erwünscht. Mit musikalischen Akzenten und einem kreativen Malangebot im Atelier des Museums.
Mehr Informationen: H i e r
Buchbare Termine:
19.03. | 15:00 Uhr

Wallraf-Richartz-Museum | Kinderwelten im 19. Jh./im Goldenen Zeitalter
Wie haben Kinder früher gelebt? Welche Dinge waren Ihnen wichtig? Wir entdecken gemeinsam Kinderwelten im "Goldenenen Zeitalter" der Malerei oder in Werken des 19. Jahrhunderts (Impressionismus), ohne kunsthistorische Voraussetzungen, nur auf der Basis dessen, was für alle zu sehen und zu erkennen ist. Eigene Empfindungen und Wahrnehmungen sind sehr erwünscht. Mit musikalischen Akzenten und einem kreativen Malangebot im Atelier des Museums.

Wallraf-Richartz-Museum | Impressionismus
Wir entdecken einige Werke des 'Impressionismus', mit dem die Welt der Gefühle in die Malerei kam. Ohne kunsthistorische Voraussetzungen, nur auf der Basis dessen, was für alle zu sehen und zu erkennen ist. Eigene Empfindungen und Wahrnehmungen sind sehr erwünscht. Mit musikalischen Akzenten und einem kreativen Malangebot im Atelier des Museums nach der Führung.
Buchbare Termine: 04.03. | 15:00 Uhr

Museum Ludwig | Gegenwartskunst
Eine sympathische Kommunistin? Mao im Großformat? Und das gute, alte Kindergeburtstags-Highlight ‚Die Reise nach Jerusalem‘ als Kunstwerk im Museum? Wir entdecken einige eigenwillige und unterhaltsame Kunstwerke der Ge­gen­wart­skunst: wie stets ohne kunsthistorische Voraussetzungen, nur auf der Basis dessen, was für alle zu sehen und zu erkennen ist. Eigene Empfindungen und Wahrnehmungen sind sehr erwünscht!
Mehr Informationen: H i e r
Buchbare Termine: 18.03. | 15:00 uhr


Museum Ludwig | Pop Art entdecken
Wir unterhalten uns mit einer Frau mit Handtasche, treffen auf Elvis und die Comicwelt Roy Lichtensteins. Bei der Führung begegnen wir Bildern und Objekten, die wir gemeinsam entdecken, ohne kunsthistorische Voraussetzungen, nur auf der Basis dessen, was für alle zu sehen und vielleicht zu erkennen ist. Eigene Empfindungen und Wahrnehmungen sind sehr erwünscht. Mit musikalischen Akzenten und einem kreativen Malangebot im Atelier des Museums.

Museum Ludwig | Klassische Moderne
Das Museum besitzt eine große Sammlung von Werken der Klassischen Moderne. Bei der Führung begegnen wir einigen Meisterwerken aus diesem Sammlungsbereich, die wir gemeinsam entdecken, ohne kunsthistorische Voraussetzungen, nur auf der Basis dessen, was für alle zu sehen ist. Eigene Empfindungen und Wahrnehmungen sind sehr erwünscht. Mit musikalischen Akzenten und einem kreativen Malangebot im Atelier des Museums.
Buchbare Termine:
26.03. | 15:00 Uhr

Museum Schnütgen | Seifenblasen und Haute Couture ll Ein Gang durch das Museum Schnütgen
Von der Glasmalerei zur gehobenen Schneiderkunst: Wir haben einige Beispiele ausgewählt, die wir gemeinsam genauer betrachten wollen. Wie stets ohne kunsthistorische Voraussetzungen, nur auf der Basis dessen, was für alle zu sehen und zu erkennen ist. Eigene Empfindungen und Wahrnehmungen sind sehr erwünscht. Mit musikalischen Akzenten.
Buchbare Termine:
25.03. | 15:00 Uhr


KOLUMBA | Aufbrüche - ein Spaziergang durch die neue Jahresausstellung des Kunstmuseums Kolumba
Auch in der neuen Jahresausstellung des Kölner Kolumba Kunstmuseum haben wir einige Highlights für Menschen mit Demenz ausgewählt. Mit dabei ist ein Gang zum großartigen Lichtmauerwerk von Kolumba. Und wieder in der Ausstellung ist die unvergleichlich lebendige Mutter Gottes mit Kind von Jeremias Geisselbrunn. Wir sehen eine eigenwillige Interpretation der Geschichte von den Heiligen Drei Königen und eine Auswahl von unverwüstlichem alten Kücheninventar. Zu Beginn bietet das Kolumba zum Ankommen im stimmungsvollen Lesezimmer des Museums eine Tasse Kaffee und etwas Gebäck an.
Anmeldung: H i e r
Buchbare Termine:
02.03. | 10:30 Uhr
16.03. | 10:30 Uhr

AUSGEBUCHT 23.01.2020 Köln: Beethoven! Neujahrs - Konzert für Menschen mit Demenz


© dementia+art
Der WDR und das WDR Sinfonieorchester bieten zusammen mit (de)mentia+art ein barrierefreies und kostenloses Konzert für Menschen mit Demenz an. Musik gilt als Königsweg zur inneren Welt der Gefühle. Das Neujahrs-Kammerkonzert steht schon ganz im Zeichen den Beethoven-Jahrs: gefeiert wird der 250. Geburtstag des Musikgenies!
Freuen Sie sich am 23. Januar 2020 um 15 Uhr auf ein ganz besonderes Konzert im Kleinen Sendesaal des WDR Köln. Natürlich wieder mit einem gemeinsamen Singen zum Schluss!

PROGRAMM

Ludwig van Beethoven
aus Streichquartett op. 59 Nr. 1, 1. und 2. Satz

Gemeinsamen Singen zum Schluss!

Mitwirkende

Teira Yamashita, Violine
Laura Galindez, Violine
Ionel Ungureanu, Viola
Iedje van Wees, Violoncello

Moderation: Jochen Schmauck-Langer

 



 

Wo? Kleiner Sendesaal des WDR am Wallrafplatz
Wann? 23.01.2020 | 15.00 Uhr

Dauer: ca. 60 Minuten
Eintritt: frei
Anmeldung: e r f o r d e r l i c h !
Bitte mit Angaben zu:

  • Name, Email, evt. Institution
  • Anzahl der Menschen mit Demenz und der Begleiter
  • der Rollstühle, der Rollatoren, besonders große bzw. Elektrorollstühle
  • wenn Sie mit einem Kleinbus anreisen, der auf dem WDR-Gelände geparkt werden soll: der Name des Fahrers und das Kennzeichen

Anmeldung bei: (de)mentia+art / Jochen Schmauck-Langer: Mobil 0157 - 88 34 58 81
oder per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 

Informationen über Anfahrt- und Parkmöglichkeiten sowie den Ablauf

 

Liebe Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher,
wir freuen uns auf Ihren Besuch am 23. Januar, 15 Uhr im WDR Funkhaus am Wallrafplatz!

  • Das Konzert findet im Kleinen Sendesaal statt und beginnt um 15.00 Uhr.
    Wir sind bereits ab 14.00 Uhr für Sie da.
  • Bitte bis spätestens 14:30 Uhr zum Konzerteinlass vor Ort sein. Bitte planen Sie für Ihre Anfahrt genug Zeit ein.

    EINGANG / ANFAHRT

    Der Haupteingang zum WDR Funkhaus befindet sich am Wallrafplatz und kann - wenn Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommen - über eine Rampe auch mit Rollstuhl erreicht werden (auf dem Plan > 1) Der Wallrafplatz ist allerdings Fußgängerzone und kann nicht mit dem PKW oder Bus angefahren werden.

    Eine direkte Anfahrt (für Busse) ist über den sogenannten „Pilzbau“ des WDR möglich. Die Einfahrt befindet sich „An der Rechtschule“ (auf dem Plan > 2). Dort können Besucher bequem aussteigen.
    >>> Wichtig: Eine Parkmöglichkeit im Innenhof des WDR kann nicht garantiert werden; der Fahrer muss sich ausweisen
    Die Konzertbesucher können dann über den rückwärtigen Eingang das WDR Funkhaus betreten.
    >>> Freundliche Helfer vor Ort stehen Ihnen bei allen Fragen zur Seite.

    Der Weg zum Konzertsaal ist von dort nicht weit. Auf dem Weg dorthin befinden sich die Toiletten und die Garderoben.


    [Plan WDR]
    Bis zum Konzerteinlass können Sie direkt vor dem Konzertsaal verweilen - für Sitzgelegenheiten ist gesorgt. Der Konzertsaal ist ebenerdig, es sind genügend Plätze für Rollstühle und Rollatoren eingeplant.

    TOILETTEN
    Es gibt eine behindertengerechte Toilette sowie weitere Toiletten.

    Wir wünschen Ihnen eine gute Anreise und uns allen einen schönen Konzertnachmittag!

    Haben Sie noch Fragen?
    Jochen Schmauck-Langer von dementia+art (Tel. 0157 88 34 58 81) beantwortet sie gerne.

 


 

 


Der WDR sieht sich mit dem WDR-Sinfonieorchester mit ihren Angeboten für Menschen mit Demenz im Musikbereich bundesweit in einer Vorreiterrolle für Inklusion, nicht zuletzt indem weitere Pilotprojekte beispielhaft in verschiedenen Städten ermöglicht werden. (de)mentia+art hat diese Konzerte von Anfang an mitgestaltet. Von der musikgeragogischen Auswahl, über die Bedingungen der Barrierefreiheit bis zu der unabdingbaren Kommunikation, die auf die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Demenz eingeht.

>>> Die halbe europäische Musiktradition - Rückblick auf 25 Kammerkonzerte für Menschen mit Demenz: H i e r

NEU Führungen für Menschen mit Demenz im Kölner Museum Schnütgen

Museum Schnütgen

zur Website des Museum Schnütgen: H i e r
Hinweise zur Barrierefreiheit: H i e r
Hinweise zur Anfahrt: H i e r


Das Museum Schnütgen beherbergt in einer der ältesten Kirchen Kölns eine kostbare Sammlung mittelalterlicher Kunstwerke: Holz- und Steinskulpturen, Goldschmiedekunst, Glasmalerei und Textilien, die in aller Regel einen religiösen Ursprung haben. Eine Besonderheit des Museums ist sein größter Ausstellungsraum, der selbst über 1000 Jahre alt ist: Die Stille und Aura der romanischen Cäcilienkirche und die besondere Nähe zu den Objekten laden auch Menschen mit Demenz dazu ein, die Kunstwerke in ihrer geistlichen Ausstrahlung und Schönheit zu erleben.

Weiterlesen: NEU Führungen für Menschen mit Demenz im Kölner Museum Schnütgen

Bericht: Schüler*innen der Hilde Domin-Schule erleben 'Kunst für die Seele'

Das Projekt 'Kunst für die Seele' erlaubt es uns - in Kooperation mit der Eckhard Busch Stiftung und dem Museumsdienst Köln - Kindern und Jugendlichen sowie Erwachsenen und Seniorengruppen mit psychischen Erkrankungen und emotionalen Krisen besondere ästhetische und soziale Erfahrungen in verschiedenen Kölner Museen anzubieten. Die Hilde-Domin-Schule hat vor der Sommerpause erstmals daran teilgenommen. Die verantwortliche Lehrerin Andrea Dierkes berichtet nachfolgend über die Erfahrungen mit zwei Museumsbesuchen.

Weiterlesen: Bericht: Schüler*innen der Hilde Domin-Schule erleben 'Kunst für die Seele'

05.12.2019 Öffentliche Führung | Wallraf-Richartz-Museum | Christi Geburt in der Kunst des Goldenen Zeitalters

Christi Geburt in der Kunst des Goldenen Zeitalters

Überlieferung und Darstellung der Geburt Christi hat sich im Gang durch die Jahrhunderte immer wieder verändert. Dem Bericht des Evangelisten Lukas (Lk 2,1-20) wurden ausschmückende Erzählungen, Personen, Tiere und Gegenstände hinzugefügt. Wir wollen in der Vorweihnachtszeit einige schöne Beispiele in der Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums gemeinsam entdecken: wie stets ohne kunsthistorische Voraussetzungen, nur auf der Basis dessen, was für alle zu sehen und zu erkennen ist. Eigene Empfindungen und Wahrnehmungen sind sehr erwünscht.

Angebot für Menschen mit und ohne dementielle oder psychische Beeinträchtigungen

Von: Museumsdienst Köln | Mit: Jochen Schmauck-Langer | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos

Mehr Infos: H i e r
Termin: 05.12.2019 | 15:00 - 16:30 Uhr

Additional information