11. - 13.10.2022 Dresden Fortbildung: Kulturbegleitung für Menschen mit Demenz

    

[Museum Wallraf, Köln: Führung für Menschen mit Demenz]

Die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen bereichert das Leben auf vielfältigste Weise. Das gilt auch für Menschen mit Demenz. Der Besuch in einem Stadt- oder Kunstmuseum, die Teilhabe an einem Konzert... kann alte Erinnerungen wecken, die Begegnung mit Melodien, Bildern und Skulpturen ein Erlebnis für alle Sinne sein - eine schöne Zeit.

Teilhabe am öffentlichen und damit auch am kulturellen Leben einer Gesellschaft ist ein Menschenrecht. Welche Voraussetzungen müssen vorhanden sein, um einen freien Zugang für Menschen mit Demenz zu verschiedenen kulturellen Angeboten einer Kommune zu schaffen?

Die Fortbildung „Kulturbegleitung für Menschen mit Demenz" zeigt, wie solche Angebote vorbereitet werden können. Sie geht auf mögliche Hemmnisse und Barrieren ein und zeigt Interessierten aus Pflege und Betreuung und dem Kulturbereich wie diese erfolgreich überwunden werden können. Dabei wird auch das von (de)mentia+art entwickelte Format von interaktiven digitalen Museumsführungen vorgestellt.

Im Zentrum steht die Erarbeitung einer 'Teilhabe-orientierten Vermittlung und Kommunikation' - nicht zuletzt im umfangreichen Praxisteil, der in einem Dresdener Museum stattfindet.

 

[Digitale Museumsführung für St. Bruno, Köln, Caritas ]

Die Teilnehmenden erhalten zum Schluß eine Praxisaufgabe, bei der sie ihre neuen Kenntnisse anwenden sollen. Nach etwa 6 Monaten folgt ein gemeinsamer Erfahrungsaustausch. Sie erhalten ein digitales Handout und eine Teilnahmebescheinigung.

Die insgesamt 3-tägige Fortbildung qualifiziert die Teilnehmer*nnen zur/zum Kulturbegleiter*in für Menschen mit Demenz.


Termin: 11. - 13.10.2022, jeweils 10 - 17 Uhr und Follow-Up Termin Erfahrungsaustausch: (folgt)

Ort: Dresden
Museum/Praxisort: folgt

Zielgruppe
Mitarbeiter*innen der Seniorenberatungs- und Begegnungszentren der Landeshauptstadt Dresden, Mitarbeiter*innen in Pflege und sozial-kultureller Betreuung von Menschen mit Demenz; Mitarbeiter*innen von Museen im Bereich Inklusion/Demenz; fortgeschrittene Studierende der betreffenden Fachrichtungen mit Arbeits- oder Studienort in Dresden

Teilnehmer*innen: max. 16

Referent
Jochen Schmauck-Langer ist Geschäftsführer von (de)mentia+art. Geisteswissenschaftliches Studium, Autor, zertifi. Kulturgeragoge und Kunstbegleiter für Menschen mit und ohne kognitive oder psychische Erkrankungen. Qualifikation zur Alltagsbegleitung von Menschen mit Demenz; Mitgliedschaft in den Bundesverbänden Museumspädagogik sowie Kunst- und Kulturgeragogik.

Mehr Infos: Jochen Schmauck-Langer :: schmauck.langer(at)live.de :: 0157 88345881
Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  ::  Sandrine Augustin: 0351 - 4166047


Maßnahme Kompetenzaufgaben Demenz


Eine Schulung von: 




Kultur als Freudenbringer (1) - Teilhabe ermöglichen auch für Menschen mit kognitiven und psychischen Beeinträchtigungen

Kultur kann ein Freudenbringer sein! (de)mentia+art möchte mit ein paar Beispielen Lust darauf machen, es mit kultureller Teilhabe erstmals oder wiederholt zu versuchen: für sich selbst, für Ihre zu betreuenden Gäste, Ihre Bewohnerinnen und Bewohner.



 


[© Rheinisches Bildarchiv, rba_c004548 Der Gärtner, Mathieu Le Nain]

Das ist gerade eines meines Lieblingsbilder im Wallraf-Richartz-Museum.
Was geht da eigentlich vor sich? Wir sehen eine kleine Gruppe von Frauen und Kindern und einen Mann. Der Mann hat einen Spaten in der Hand und überreicht der Frau, die am Tisch sitzt, etwas. Ein Röschen, ein kleines Sträußchen. Vielleicht ist er der Gärtner? Der Ort sieht nach einer Küche aus. Im dunklen Hintergrund glimmt in einem Kamin ein Feuer. Auf dem Küchentisch die Teile eines zerlegten Hasen. Auf dem Boden Kessel und Töpfe. Wenn wir auf die Kleidung der Personen schauen, sehen wir, dass der Mann einfach gekleidet ist. Ebenso die Frau, die steht und wohl einen Besen in der Hand hat. Die Frau am Tisch hingegen ist vornehm gekleidet, auch die drei Kinder.

Bilder und ihre Geheimnisse gemeinsam entdecken

Doch nicht diese Äußerlichkeiten sind das wichtigste für uns, sondern wie Frauen und Kinder auf das reagieren, was der Mann mit seiner behutsamen Annäherung gerade tut. Der Maler zeigt uns die Gefühle auf den Gesichtern der Kinder sehr genau. Die Magd jedenfalls hat ihr Urteil längst gefällt. Doch wie reagiert die Frau des Hauses selbst auf die überraschende Gabe? Und war sie überhaupt mit dem Röschen gemeint?



Wenn Sie Lust auf mehr haben und auch Menschen mit kognitiven oder psychischen Beeinträchtigungen kulturelle Teilhabe ermöglichen wollen, wäre eine Führung zum „Goldenen Zeitalter der Malerei“ für Sie genau das Richtige: vor Ort im Museum Wallraf-Richartz in Köln. Oder auch digital im Haus/in der Einrichtung, überall!

Die nächsten Termine: 14.04. 15 Uhr analog / 05.05. 15 Uhr analog / 13.05. 10.30 Uhr digital / 31.05. 10.30 Uhr digital. Oder nach Wunsch.

Mehr Bilder, mehr Führungen, mehr Museen für Menschen mit und ohne Demenz sowie für Menschen mit und ohne psychische Beeinträchtigungen finden Sie für die Monate April und Mai hier: Kulturtermine von (de)mentia+art.
Wenn da nichts Passendes für Sie ist, vereinbaren Sie doch einfach Ihren Wunschtermin mit uns:
Jochen Schmauck-Langer 0157-88345881 // Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Großes Kino: Der Sprayer Harald Naegeli im Museum Schnütgen

[Harald Naegeli, Totentanz (memento mori) an der Westfassade von St. Cäcilien, Köln, 1980/89 Foto: Raimond Spekking, Wikimedia]

Der Schweizer Künstler Harald Naegeli (*1939), der „Sprayer von Zürich“, war einer der ersten Graffiti-Künstler Europas. Er kam gegen Ende des Jahres 1979 nach Köln. In der Schweiz wurde er wegen seiner illegal gesprayten Graffiti strafrechtlich verfolgt. Im "heiligen" Köln fand er ein neues Thema für seine nächtlichen Streifzüge und sprayte von Ende 1979 bis 1981 zahllose Skelette und Totenschädel auf Beinen. Viele Dokumente dieser "andere(n) Malerei“ wurden als "Kölner Totentanz" berühmt. Die meisten waren schon bald vernichtet und sind heute vor allem in historischen Fotografien dokumentiert.

Weiterlesen: Großes Kino: Der Sprayer Harald Naegeli im Museum Schnütgen

Kultur als Freudenbringer (2) - Teilhabe ermöglichen auch für Menschen mit kognitiven und psychischen Beeinträchtigungen

Kultur kann ein Freudenbringer sein! (de)mentia+art möchte mit ein paar Beispielen Lust darauf machen, es mit kultureller Teilhabe erstmals oder wiederholt zu versuchen: für sich selbst, für Ihre zu betreuenden Gäste, Ihre Bewohnerinnen und Bewohner.



 

 
[Foto://© Rheinisches Bildarchiv, rba_c014821 / Bildnis der Tänzerin Giulia Leonardi, Ferdinand Hodler, 1910]

Beunruhigt uns dieser forsche, selbstgewisse Blick? Das Bild ist ein Hingucker. Im doppelten Sinn. Es schaut uns direkt an, wenn wir den großen Raum im Museum Wallraf-Richartz betreten. Und das Bild, die Frau, ihre Augen behalten uns im Blick. Wir wissen es, weil wir selbst magisch angezogen werden, durch die geradezu unverschämte Präsenz, die von dieser Frau ausgeht. Sie meinen, das kann uns gleichgültig sein? Was, wenn unser Sohn sie uns als seine zukünftige Frau vorstellt? Sind wir dann immer noch gleichgültig?

Bilder und ihre Geheimnisse gemeinsam entdecken

Die Frau kommt aus Italien und heißt Giulia! Südländisches Temperament, Charakter, kräftige Farben. Verlockung, Liebe und Hoffnung. Würden Sie ihr Ihren Sohn "anvertrauen"? Haben Sie ihr Urteil gefällt? Was halten Sie von ihr?



Wenn Sie Lust auf mehr haben und auch Menschen mit kognitiven oder psychischen Beeinträchtigungen kulturelle Teilhabe ermöglichen wollen, wäre eine Führung zu “Impressionismus und 19. Jahrhundert" für Sie genau das Richtige: vor Ort im Museum Wallraf-Richartz in Köln. Oder auch digital in Ihrer Einrichtung, überall!

Die nächsten Termine: 05.05. 15 Uhr analog / 13.05. 10.30 Uhr digital / 31.05. 10.30 Uhr digital / 13.06. 17 Uhr digital / 14.06. 10.30 Uhr analog. Oder nach Wunsch.

Mehr Bilder, mehr Führungen, mehr Museen für Menschen mit und ohne Demenz sowie für Menschen mit und ohne psychische Beeinträchtigungen finden Sie für die Monate April bis Juni hier: Kulturtermine von (de)mentia+art.
Wenn da nichts Passendes für Sie ist, vereinbaren Sie doch einfach Ihren Wunschtermin mit uns:
Jochen Schmauck-Langer 0157-88345881 // Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!




Kultur als Freudenbringer (1): H i e r

15.05.22 l Infoführung Internationaler Museumstag: Ludwig l "Kunst für die Seele" - für Menschen mit und ohne psychische Beeinträchtigungen

[Foto: Tina Emsermann l Museum Ludwig]

Das Museum Ludwig bietet seit mehreren Jahren Führungen für Schüler- und Erwachsenengruppen mit psychischen Beeinträchtigungen an. Dabei arbeitet der Museumsdienst Köln mit (de)mentia+art und der Eckhard Busch Stiftung zusammen. In vielen der Werke begegnen uns nicht nur leuchtende Farben, sondern auch vertraute Gefühle und wichtige Erfahrungen unserer Existenz, die wir gemeinsam entdecken wollen. In der Führung wird das erfolgreiche Format "Kunst für die Seele" an zwei oder drei Beispielen vorgestellt.
Bei den Bildbetrachtungen geht es vor allem um das Zutrauen in eigene Wahrnehmungen. Die Besucher*innen begegnen Bildern und Objekten ohne kunsthistorische Voraussetzungen, nur auf der Basis dessen, was für alle zu sehen ist. Fragen sind sehr willkommen!

Treffpunkt: Information | Jochen Schmauck-Langer

____________

Wo: Museum Ludwig, Köln
Für wen: Angebot für Menschen mit und ohne psychische Beeinträchtigungen
Von: Museumsdienst Köln | Mit: Jochen Schmauck-Langer | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos
Termin: 15.05.2022 | 15:00 Uhr (ca. 60 Min.)

Bitte beachten Sie die dann gültigen Corona-Bedingungen

____________

   

  

12.05.2022 Kölner Philharmonie Happy Hour / Tschaikowskys 4. Sinfonie - auch für Menschen mit kognitiven oder psychischen Beeinträchtigungen

Klassik um Sieben

Das Leben sei "nur ein ewiger Wechsel von düsterer Wirklichkeit und flatternden Träumen von Glück", schrieb Peter Tschaikowsky zu seiner 4. Sinfonie, die heute zu seinen beliebtesten gehört. Wikipedia belegt dies mit dem Hinweis, dass die britische Rockband Pink Floyd auf ihrem Album Wish You Were Here (1975) eine kurze Sequenz daraus zitiert: der 3. und der 4. Takt vom Beginn des 4. Satzes sind in Orchesterbesetzung zu vernehmen.
Wir dürfen uns auf ein großartiges Konzert freuen.


Wiki - Gemeinfrei, Pjotr Tschaikowski, Öl auf Leinwand, 1893, Nikolai Kusnezow, Tretjakow-Galerie

PROGRAMM

Peter Tschaikowsky
Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

Mitwirkende:

  • WDR Sinfonieorchester
  • Krzysztof Urbański Leitung
  • Jan Malte Andresen/WDR 2 Moderation
Das WDR Sinfonieorchester engagiert sich mit (de)mentia+art für die kulturelle Teilhabe von Menschen mit kognitiven oder psychischen Beeinträchtigungen. Sie sind bei den WDR Happy Hour-Konzerten besonders willkommen.
Weitere Infos: H i e r
 


WICHTIG
Genießen Sie zusammen mit Ihren Angehörigen und Freunden in der Kölner Philharmonie bei klassischer Musik eine schöne Zeit! Weil die Konzerte in der Philharmonie sehr gut besucht werden, ist eine umsichtige Begleitung anzuraten.

  • Bitte beachten Sie die Corona-Regeln! Die Informationen dazu für die Kölner Philharmonie finden Sie :  H I E R

WANN 12.05.2022 DAUER ca. 60 Minuten
WO Philharmonie Köln, Bischofsgartenstraße 1, 50667 Köln
BEGINN 19:00 Uhr
KOSTEN 13,00 Euro inkl. MWSt.
Achtung Dazu kommen VVKG und Servicegebühr.

Die KARTEN erhalten Sie nach einer Anmeldung bei (de)mentia+art im Vorverkauf. Die Bezahlung/Abholung kann dann ein oder zwei Tage vor der Veranstaltung im Laden von Köln Musik Ticket erfolgen (nun: Bechergasse 10 gegenüber der Philharmonie, nicht mehr Roncalliplatz).

Hinweise zu Barrierefreiheit, Anfahrt und Ermäßigung finden Sie: H I E R


WICHTIG!

  • Die Plätze sind Block K, Reihe 30, Platz 1-10 / Block K, Reihe 29, Platz 12-21 / Block K, Reihe 28, Platz 16-22. Die Plätze sind ganz oben und bequem über Aufzug zu erreichen. Sie sind für Personen mit Schwierigkeiten beim Gehen/Treppensteigen eher geeignet.

  • Besondere Rollstuhlplätze stehen direkt daneben zur Verfügung (Bereich R). Wenn Sie einen solchen Platz benötigen, bitte frühzeitig angeben! Für eine Reservierung benötigen wir den Namen des Rollstuhlfahrers. (Der Begleitende hat freien Eintritt)

  • Bitte beachten Sie, dass die Begleiter*innen von Rollstühlen einen Stuhl neben dem Rollstuhl zur Verfügung gestellt bekommen.

Eine Anmeldung ist erforderlich:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! // 0157 - 88 34 58 81
Wir beraten Sie gerne!

Informationen zur Anfahrt hier (Über die U-Bahn-Station 'Rathaus' der Linie 5 ist die Philharmonie relativ leicht zu Fuß zu erreichen)

Einen Saalplan finden Sie H i e r

15.05.22 l Infoführung Internationaler Museumstag Museum Schnütgen :: Seifenblasen und Totentanz - für Menschen mit und ohne Demenz

[© R.Spekking, Wiki]

Seit vielen Jahren machen wir gemeinsam mit den großen Kölner Museen und dem Museumsdienst Köln Angebote für Menschen mit Demenz. Zum "Internationalen Museumstag" informieren wir am Beispiel des Museum Schnütgen über das erfolgreiche Programm und den Ablauf unserer teilhabeorientierten Führungen.
Wir lassen die Anmut und Aura der 1000 Jahre alten romanischen Kirche St. Cäcilien auf uns wirken - haben aber auch einige besondere Kunstwerke ausgewählt, die wir gemeinsam genauer betrachten wollen. Wie stets ohne kunsthistorische Voraussetzungen, nur auf der Basis dessen, was für alle zu sehen und zu erkennen ist. Eigene Empfindungen und Wahrnehmungen sind sehr erwünscht.


 

  • Für wen?  Angebot für Menschen mit und ohne demenzielle Beeinträchtigungen in der Familie
  • Termin: 15.05.2022 10.30 Uhr
  • Mit: Jochen Schmauck-Langer | Treffpunkt: Foyer des Museums
  • Teilnehmer*innen: max. 12 Personen
  • Dauer: ca. 60 Minuten
  • Kosten: frei

 Bitte beachten Sie die dann gültigen Corona-Bestimmungen!

 



 

 

04. - 06.05.2022: Fortbildung l Kulturbegleitung von Menschen mit Demenz l Museum Schloss Fürstenberg

   
[Museum Fürstenberg, © Keramini, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=58514251]

Die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen bereichert das Leben auf vielfältigste Weise. Das gilt auch für Menschen mit Demenz. Der Besuch in einem Stadt- oder Kunstmuseum, die Teilhabe an einem Konzert... kann alte Erinnerungen wecken, die Begegnung mit Melodien, Bildern und Skulpturen ein Erlebnis für alle Sinne sein - eine schöne Zeit.

Teilhabe am öffentlichen und damit auch am kulturellen Leben einer Gesellschaft ist ein Menschenrecht. Welche Voraussetzungen müssen vorhanden sein, um einen freien Zugang für Menschen mit Demenz zu verschiedenen kulturellen Angeboten einer Kommune zu schaffen?

Weiterlesen: 04. - 06.05.2022: Fortbildung l Kulturbegleitung von Menschen mit Demenz l Museum Schloss...

Analog + digital: Begleitete Rundgänge im Kunstmuseum Kolumba für Menschen mit kognitiven oder psychischen Beeinträchtigungen

 

[© Bild: Kolumba, CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)]

Für viele Besucher*innen ist es das schönste aber auch eigenwilligste Museum der Stadt. 2013 wurde es zum Museum des Jahres gewählt. Bemerkenswert sei eine "hervorragende Architektur" sowie eine "qualitätvolle Sammlung". Das Museum besitzt Kunstwerke von der Spätantike bis zur Gegenwart. Sakrale und moderne Kunst werden im jährlichen Wechsel zu bestimmten Themen gegenübergestellt und ermöglichen dadurch neue Wahrnehmungen und Deutungen - auch für Menschen mit kognitiven (Demenz) oder psychischen Beeinträchtigungen. Neben dem Besuch des Museums vor Ort haben Sie nun auch die Möglichkeit, des digital zu besuchen.

Weiterlesen: Analog + digital: Begleitete Rundgänge im Kunstmuseum Kolumba für Menschen mit kognitiven oder...

Konzerte für Menschen mit Demenz - Beispiele aus Deutschland und Europa. Hrsg. von Kai Koch/Bernd Reuschenbach

[© WDR Köln, Kleiner Sendesaal]
Musik kann ein Mittel sein, um Menschen mit Demenz in ihrer Erlebniswelt zu erreichen. Gerade professionell gestaltete Konzertformate für diese Zielgruppe und deren Angehörige bieten viele biografische Anknüpfungspunkte und ermöglichen soziale und kulturelle Teilhabe. Solche Angebote werden u. a. von Opernhäusern, Konzertschaffenden oder Kirchengemeinden angeboten. Dieser Herausgeberband befasst sich aus Sicht der Musikgeragogik und der gerontologischen Pflege mit Demenzkonzerten und trägt neben den theoretischen und konzeptionellen Grundlagen auch Praxisbeispiele aus verschiedenen musikalischen Veranstaltungssettings zusammen, um Anregungen zu geben, selbst solche Angebote zu initiieren.

Die Beiträge erläutern u. a. die Konzertreihe "Ferne Klänge" der Elbphilharmonie Hamburg, die "Oper für Jung und Alt" der Oper Köln, das partizipative Musiktheater "Operamobile" aus Hannover, die Rockkonzerte einer Alteneinrichtung aus Witten oder das Projekt "Power of Music & Dementia" der Songwriterin Beatie Wolfe aus dem Vereinigten Königreich (UK).
(de)mentia+art ist mit einem Rückblick auf die 30 Kammermusikkonzerte und weiteren Musikteilhaben für Menschen mit Demenz zusammen mit dem WDR Sinfonieorchester vertreten.

Kai Koch/Bernd Reuschenbach (Hrsg.) Konzerte für Menschen mit Demenz Grundlagen, Durchführung, Erfahrungen

 

Zum Video mit dem WDR Sinfonieorchester: H i e r

Additional information